Österreichischer Buchpreis

Österreichischer Buchpreis und Debütpreis 2022: die Nominierten stehen fest!

Das sind die zehn Titel der Longlist zum Österreichischen Buchpreis 2022 und die drei Titel der Shortlist Debüt 2022

Helena Adler – Fretten (Jung und Jung Verlag)
Iris Blauensteiner – Atemhaut (Verlag Kremayr & Scheriau)
Markus Grundtner – Die Dringlichkeit der Dinge (Edition Keiper)
Monika Helfer – Bettgeschichten und andere (bahoe books)
Reinhard Kaiser-Mühlecker – Wilderer (S. Fischer Verlag)
Anna Kim – Geschichte eines Kindes (Suhrkamp Verlag)
Robert Menasse – Die Erweiterung (Suhrkamp Verlag)
Teresa Präauer – Mädchen (Wallstein Verlag)
Verena Rossbacher – Mon Chéri und unsere demolierten Seelen (Verlag Kiepenheuer & Witsch)
Thomas Stangl – Quecksilberlicht (Verlag Matthes und Seitz Berlin)

Weitere Information zu den Büchern und Autor*innen der Longlist finden Sie hier.

Die Bücher der Shortlist Debüt

Die für den Debütpreis nominierten Titel (in alphabetischer Reihenfolge):

Lena-Marie Biertimpel – Luftpolster (Leykam Verlag)
Sirka Elspaß – ich föhne mir meine wimpern (Suhrkamp Verlag)
Anna Maria Stadler – Maremma (Jung und Jung Verlag)

Weitere Information zu den Büchern und Autor*innen der Shortlist Debüt finden Sie hier.

Österreichischer Buchpreis und Debütpreis: Insgesamt 133 Titel von 62 Verlagen eingereicht

Im siebenten Jahr des Bestehens des Preises reichten 58 Verlage 110 Titel für den Österreichischen Buchpreis ein, für den Debütpreis haben sich 18 Verlage mit 23 Erstlingstiteln beworben. Insgesamt sind damit 133 Werke, die zwischen 8. Oktober 2021 und 11. Oktober 2022 erschienen sind bzw. noch erscheinen werden, im Rennen.

Unter den 133 eingereichten Titeln aus den Bereichen Belletristik, Lyrik, Drama und Essay stammen 35 Verlage aus Österreich, 26 aus Deutschland und einer aus der Schweiz.

Österreischischer Buchpreis 2022

Ab sofort können Verlage bis 17. April 2022 ihre aktuellen Werke für den Wettbewerb einreichen. Der zu vergebende Österreichische Buchpreis sowie der Debütpreis sind mit insgesamt 45.000 Euro dotiert. Das Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Arbeiterkammer Wien richten den Preis gemeinsam aus. Nähere Informationen zu den Teilnahmebedingungen. Hier geht es direkt zur Anmeldung.

Raphaela Edelbauer erhält den Österreichischen Buchpreis 2021

Raphaela Edelbauer wurde am 8. November 2021 für ihr Buch DAVE (Klett-Cotta Verlag ) mit dem Österreichischen Buchpreis ausgezeichnet. Der Debütpreis ging an Anna Albinus für den Titel Revolver Christi (edition foto.TAPETA).

Die Verleihung fand zum Auftakt der Buch Wien-Woche vor rund 150 geladenen Gästen im Wiener Kasino am Schwarzenbergplatz statt. Durch den Abend führten Dorothee Hartinger und Philipp Hauß.

Ausführliche Jurybegründungen finden Sie hier.

Die Shortlist 2021

Die Shortlist zum Österreichischen Buchpreis 2021 steht fest!

Folgende Titel sind nominiert:

Anna Baar – Nil (Wallstein)
Daniela Chana – Neun seltsame Frauen (Limbus)
Raphaela Edelbauer – Dave (Klett-Cotta)
Olga Flor – Morituri (Jung und Jung)
Ferdinand Schmalz – Mein Lieblingstier heißt Winter (S. Fischer)

Alle weiteren Infos zu den Büchern und Autor*innen finden Sie hier.

Österreichischer Buchpreis und Debütpreis 2021: das sind die Nominierten!

Das sind die zehn Titel der Longlist zum Österreichischen Buchpreis 2021 und die drei Titel der Shortlist Debüt 2021

Anna Baar – Nil (Wallstein)
Daniela Chana – Neun seltsame Frauen (Limbus)
Raphaela Edelbauer – Dave (Klett-Cotta)
Olga Flor – Morituri (Jung und Jung)
Monika Helfer – Vati (Hanser)
Hanno Millesi – Der Charme der langen Wege (Edition Atelier)
Teresa Präauer – Das Glück ist eine Bohne (Wallstein)
Sophie Reyer – 1431 (Czernin)
Ferdinand Schmalz – Mein Lieblingstier heißt Winter (S. Fischer)
Franz Schuh – Lachen und Sterben (Zsolnay)

Weitere Information zu den Büchern und Autor*innen der Longlist finden Sie hier.

Die Cover der Shortlist Debüt 2021

Die für den Debütpreis nominierten Titel (in alphabetischer Reihenfolge):

Anna Albinus – Revolver Christi (edition.fotoTAPETA)
Anna Felnhofer – Schnittbild (Luftschacht)
Clemens Bruno Gatzmaga – Jacob träumt nicht mehr (Karl Rauch)

Weitere Information zu den Büchern und Autor*innen der Shortlist Debüt finden Sie hier.

Österreichischer Buchpreis und Debütpreis: Insgesamt 122 Titel von 57 Verlagen eingereicht

Im sechsten Jahr des Bestehens des Preises reichten 51 Verlage 101 Titel für den Österreichischen Buchpreis ein, für den Debütpreis haben sich 18 Verlage mit 21 Erstlingstiteln beworben. Insgesamt sind damit 122 Werke, die zwischen 9. Oktober 2020 und 7. Oktober 2021 erschienen sind bzw. noch erscheinen werden, im Rennen.

Unter den 122 eingereichten Titeln aus den Bereichen Belletristik, Lyrik, Drama und Essay stammen 39 Verlage aus Österreich, 17 aus Deutschland und einer aus der Schweiz.

Österreichischer Buchpreis 2021

Ab sofort können Verlage bis 19. April 2021 ihre aktuellen Werke für den Wettbewerb einreichen. Der zu vergebende Österreichische Buchpreis sowie der Debütpreis sind mit insgesamt 45.000 Euro dotiert. Das Bundesministeriums für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Arbeiterkammer Wien richten den Preis gemeinsam aus. Nähere Informationen zu den Teilnahmebedingungen. Hier geht es direkt zur Anmeldung.

Xaver Bayer erhält den Österreichischen Buchpreis 2020

Xaver Bayer wurde am 9.November 2020 für sein Buch Geschichten mit Marianne (Jung und Jung) mit dem Österreichischen Buchpreis ausgezeichnet. Der Debütpreis ging an Leander Fischer für den Titel Die Forelle (Wallstein Verlag).

Die Jury zum Wettbewerb 2020:
„Wir sind davon überzeugt: Lesen hilft, gerade auch in schwierigen Zeiten. Lesen geht immer, sogar von 20 Uhr bis 6 Uhr.  Als Jury haben wir heuer besonders viel gelesen und uns bei den Sitzungen zum Österreichischen Buchpreis in einer so konstruktiven wie kollegialen Atmosphäre darüber ausgetauscht. Es gab in diesem Jahr zahlreiche sehr gute Einreichungen; Bücher, die es verdienen, dass sie wahrgenommen werden und breit über sie berichtet wird. Am Ende herrschte bei beiden Preisen dennoch große Einigkeit und wir dürfen mit dem Erzählband von Xaver Bayer und dem Debütroman von Leander Fischer zwei überragende Texte auszeichnen.“

Ausführliche Jurybegründungen finden Sie hier.

Buchpreis 2020: Festakt abgesagt

Aufgrund der derzeit geltenden COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung kann die Festveranstaltung anlässlich der Verleihung des Österreichischen Buchpreises am 9. November 2020 in der geplanten Form nicht abgehalten werden.

Den Trägern des Preises ist es aber trotz der herausfordernden Situation ein Anliegen, diese Würdigung für österreichische Schriftstellerinnen und Schriftsteller auch in diesem Jahr durchzuführen. Daher wird sich die Jury wie geplant zu Beratungen treffen, um die Preisträgerin/den Preisträger des Buchpreises sowie des Debütpreises zu bestimmen. Die Gewinnerinnen bzw. Gewinner werden am 9. November durch eine Presseaussendung bekannt gegeben und werden natürlich auch auf dieser Website verkündet.

Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels und die Arbeiterkammer Wien bedauern, dass die Feier für die österreichische Literatur dieses Jahr nicht in der geplanten Form durchgeführt werden kann und hoffen auf ein besseres nächstes Jahr.